Betriebliche Altersvorsorge (bAV)

Betriebsrentenstärkungsgesetz

Gesetzgeber stärkt die Altersversorgung: Betriebsrente noch attraktiver

Es hat gute Chancen, sich zu einem Erfolgsmodell zu entwickeln: das Betriebsrentenstärkungsgesetz. Sein Ziel ist es, ab 2018 die betriebliche Altersversorgung in Deutschland weiter voranzubringen – gerade auch bei kleinen und mittleren Betrieben. Doch auch für Privatleute bietet es bei der Altersvorsorge echte Vorteile, übrigens nicht nur für Angestellte. In Zusammenarbeit mit der R+V Versicherung haben wir hier die wichtigsten Neuerungen für Sie zusammengestellt:

Geringverdiener profitieren

Die Altersversorgung von Menschen mit geringeren Einkommen (Monatseinkommen bis 2.200 Euro) belohnt der Staat – sofern der Arbeitgeber ab 2018 in einen Neuvertrag zwischen 240 und 480 Euro jährlich beisteuert. Dafür erhält der Arbeitgeber bei der nächsten Lohnsteuer-Anmeldung 30 Prozent Erstattung. Zusätzlich können die Aufwendungen für die betriebliche Altersversorgung (bAV) als Betriebsausgaben abgesetzt werden, sodass der tatsächliche Aufwand für den Arbeitgeber letztlich sehr gering ist.

Riester-Förderung steigt

Auch „Riestern“ wird stärker finanziell gefördert. Die Riester-Grundzulage für jeden Vertrag steigt von 2018 an auf 175 Euro (bisher 154 Euro). Weiterhin unverändert bleiben allerdings die Zulagen für Kinder (185 bzw. 300 Euro, je nach Geburtsjahr).

Neues Sozialpartnermodell

Zusätzlich wird eine neue Zusageart, die sogenannte „reine Beitragszusage“ oder „Zielrente“ eingefügt. Tarifvertragsparteien können für ihre tarifgebundenen Arbeitgeber eine solche Zusage – auf Wunsch auch mit einem Optionsmodell, dem der Arbeitnehmer widersprechen kann – einführen. Die Vorteile: Der Arbeitgeber hat über die Beitragszahlung hinaus keine weiteren Verpflichtungen. Eine flexiblere Kapitalanlage und ein Verzicht auf Garantien können eine höhere Zielrente erreichen.

Unternehmen müssen handeln

Für Unternehmen bedeutet das neue Gesetz aber noch etwas Weiteres: Sie müssen jetzt handeln. Einige Gesetzesänderungen betreffen alle Arbeitgeber, die bereits heute eine bAV anbieten. Unternehmen sollten daher ihre bestehenden Versorgungsordnungen umgehend prüfen und überarbeiten, um ihre Betriebsrente für alle Beteiligten zu optimieren und den künftigen gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen. Spezialisierte bAV-Experten, beispielsweise von der R+V und ihrer Beratungstochter compertis, unterstützen die Firmen dabei.

Werte, die sich auf die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) beziehen, sind mit der voraussichtlichen BBG 2018 gerechnet.